Schriftzug Standortleiter.de

Bedingungsloses Grundeinkommen

Das bedingungslose Grundeinkommen ist zurzeit ein heiß diskutiertes Thema, denn wer träumt nicht davon, ein festes Einkommen zu erhalten, ohne dafür großartige Bedingungen erfüllen zu müssen? Doch was bringt das bedingungslose Grundeinkommen am Ende wirklich und wozu ist es eigentlich gedacht? Bedeutet es nicht auch, dass sich niemand mehr so richtig anstrengen muss, um sich das eigene Leben finanzieren zu können? Werden Menschen, die ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten, nicht zwangsläufig träge und faul? Viele Fragen, die hier nun noch einmal genauer geklärt werden sollen. Vor allem geht es dabei aber um das sehr interessante Projekt von Mein Grundeinkommen e.V., welches diese Idee schon heute Wirklichkeit werden lässt und glücklichen Gewinnern 12.000 Euro im Jahr auszahlt. Was genau es damit auf sich hat, ob sich das Mitmachen lohnt und welche Philosophie hinter dem Ganzen steckt, darum geht es in den folgenden Absätzen.

Wie reagieren die Menschen auf ein bedingungsloses Grundeinkommen?

Wenn es um ein bedingungsloses Grundeinkommen geht, stellt sich als Erstes die große Frage, wie Menschen auf selbiges überhaupt reagieren. Schließlich ist der Sinn vom bedingungslosen Grundeinkommen nicht, dass alle Menschen mit einem Schlag faul werden, sondern vielmehr, dass sie sich wieder auf die wirklich wichtigen Dinge im Leben konzentrieren können. Es geht also gar nicht so sehr um die kommende Digitalisierung bzw. Automatisierung der meisten Jobs, denn auch wenn diese unweigerlich voranschreitet, so dauert es doch noch ein ganzes Weilchen, bis wirklich die Großzahl der verfügbaren Arbeitsstellen nicht mehr existieren wird. Eher geht es um die Frage, was Menschen mit einem bedingungslosen Grundeinkommen auf die Beine stellen können und wie sie es für eine neue Chance nutzen. Genau diese Frage stellt sich auch der Gründer von Mein Grundeinkommen e.V., der diese übrigens damit beantwortet, dass er ein besserer Vater wäre. Denn mit dem bedingungslosen Grundeinkommen hätte er mehr Zeit für die Kinder und könnte sich besser auf diesen wesentlichen Teil seines Lebens konzentrieren. Für ihn nimmt das Grundeinkommen also viel Stress aus dem Alltag, viele Konfliktherde verschwinden schlichtweg, weil es nicht mehr um das Geld geht oder die Zeit, die der Partner in die Arbeit stecken muss. Das kann befreiend sein und setzt somit wiederum andere Energien frei.

Was ist Mein Grundeinkommen e.V. eigentlich genau?

Mein Grundeinkommen e.V. ist im Kern ein großes Versuchsprojekt und gleichzeitig eine Art soziale Crowdfunding-Plattform. Menschen, die das Konzept des bedingungslosen Grundeinkommens sinnvoll finden und den Versuch als interessant betrachten, spenden monatlich einen Euro oder mehr, um glücklichen Gewinnern durch ihre Unterstützung das Grundeinkommen zu sichern. Auch das einmalige Spenden ist selbstverständlich möglich, sinnvoller ist es aber, einen festgelegten Betrag im Monat zu zahlen. Über ein Gewinnspiel wird dann regelmäßig, nämlich immer dann, wenn die notwendigen 12.000 Euro für ein weiteres auf 12 Monate befristetes Grundeinkommen eingesammelt wurden, eine Verlosung gestartet.

Die Umsetzung als Gewinnspiel hat dabei verschiedene Gründe. Zum einen soll das Grundeinkommen wirklich bedingungslos sein, zum anderen sind Gewinne aus Gewinnspielen steuerfrei, wie der Verein auf der Website klarstellt. Damit ist gesichert, dass es von den 12.000 Euro, von denen 1.000 Euro pro Monat ausgezahlt werden, keine steuerlichen Abzüge mehr gibt. Doch dazu weiter unten noch ein paar zusätzliche Details. Die simple Idee ist jedenfalls: Viele Menschen machen mit einem kleinen Betrag mit, um so einigen Gewinnern ein bedingungsloses Grundeinkommen zukommen zu lassen. Gewinnen kann jeder und Unterstützer nehmen unter Umständen automatisiert an der Verlosung teil. Die Verlosung selbst findet immer dann statt, wenn die nächsten 12.000 Euro zusammengekommen sind.

Lohnt es sich, mitzumachen?

Ob es sich lohnt, direkt bei dem Projekt einzusteigen, muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden. Es ist und bleibt in erster Linie ein Versuch, der zeigen soll, wie Menschen mit dem bedingungslosen Grundeinkommen umgehen. Was sie auf die Beine stellen, wenn sie mal nicht nur Pflichten, Arbeit und Existenzangst im Kopf haben. Wenn sie kreativ sein dürfen, eine bedingungslose Sicherheit besitzen und einfach nur Mensch sein können. Mein Grundeinkommen e.V. dokumentiert viele dieser Fälle auf der eigenen Website und zeigt dort sehr schön auf, was das bedingungslose Grundeinkommen für Möglichkeiten offenbart bzw. bei den jeweiligen Gewinnern bewirkt hat. Im Rahmen von einer Art kleinem Forschungsprojekt wird einigen mit viel gutem Willen und Gemeinschaftsgefühl das Grundeinkommen ermöglicht. Diese berichten dafür über ihre Erfahrungen. Ein sehr interessanter Versuch, denn über die Masse werden nach und nach immer mehr Menschen glücklich gemacht. Ob es sich lohnt, bei solch einem Projekt mitzumachen, steht daher eigentlich außer Frage. Da das Ganze vollkommen bedingungslos ist und auch bleiben soll, spielt es hier auch keine Rolle, ob ihr bereits reich seid oder euch als Hartz-4-Empfänger durch das Leben schlagt. Jeder, der mitmacht, hat die Chance auf das bedingungslose Grundeinkommen.

Worauf Hartz-4- und BAföG-Empfänger achten müssen

Das bedingungslose Grundeinkommen ist, wie der Name schon verrät, an keinerlei Bedingungen geknüpft, und gewinnen kann es damit selbstverständlich jeder, der mitmacht, also auch jeder Student und jeder arbeitslose Hartz-4-Empfänger. Kein Problem also, zumindest aus Sicht des Vereins. Was allerdings zum Problem werden könnte: Das Grundeinkommen muss mit den staatlichen Bezügen verrechnet werden. Der Vorteil, der dann jedoch immer noch besteht: Das Grundeinkommen ist da, es kann vom Jobcenter etc. also auch nicht ohne weiteres sanktioniert werden.

Für Studenten, die BAföG beziehen, sieht es ganz ähnlich aus. Der Gewinn des bedingungslosen Grundeinkommens wird grundsätzlich zwar angerechnet, aber eben nur dann, wenn er VOR dem Antrag bekannt wurde. Wurde der Gewinn erst nach dem jeweiligen Antrag bekannt, können nur noch eventuell erhaltene Zinsen angerechnet werden. Keine Sorge also, mitmachen dürfen auch diejenigen, die staatliche Bezüge kassieren. Jeder kann dabei sein und für jeden lohnt es sich auf irgendeine Art und Weise.

Es ist der Gedanke, der zählt

Ein bedingungsloses Grundeinkommen ist bereits weltweit im Gespräch, doch in der Realität angekommen ist es leider noch lange nicht. Es ist eine der großen Zukunftsfragen, die Deutschland sich, genau wie alle anderen Länder, ernsthaft stellen muss und aktuell auch schon stellt. Der Verein Mein Grundeinkommen e.V. macht das bedingungslose Grundeinkommen bereits jetzt möglich und zwar mit der Kraft des Crowdfundings. Das ist clever und es zeigt darüber hinaus in einem sehr interessanten Feldversuch, wie die Ergebnisse eines bedingungslosen Grundeinkommens aussehen können.

All das ist hochinteressant und macht einige wenige besonders glücklich. Weil außerdem jeder mit dabei sein und das Projekt bereits mit nur einem einzigen Euro unterstützen kann, lohnt sich das Mitmachen eigentlich für jeden da draußen. Egal ob berufstätig und überarbeitet, alleinerziehend und überfordert, jung und voller Ideen oder alt und in Altersarmut – Mein Grundeinkommen e.V. ist interessant für jede gesellschaftliche Gruppe. Einfach mal mitmachen und sich von dieser Idee einer ganz neuen Freiheit begeistern lassen. Wer weiß, vielleicht wurde inzwischen schon das nächste bedingungslose Grundeinkommen finanziert.