Schriftzug Standortleiter.de

Witze und Sprüche aus der Arbeitswelt

Viele Arbeitnehmer arbeiten in einem angenehmen Arbeitsumfeld – zum Beispiel mit Getränkeautomat, Küche, Klimaanlage und moderner Technik. Doch manche Arbeitnehmer arbeiten auch in einer Knochenmühle – das liebevolle Streicheln der Peitsche des Vorarbeiters bringt den Kreislauf ab und an wieder in Schwung.

Arbeitet man in einem eher schrecklichen Arbeitsumfeld, kann ein Witz oder Spruch für einen Augenblick ablenken.

Gern können Sie uns weitere originelle Witze oder Sprüche aus der Arbeitswelt zukommen lassen, die wir hier dann veröffentlichen werden.

Hier eine kleine Auflistung von Witzen und Sprüchen aus der Arbeitswelt.

1. Der Arbeitstarif

Sehr geehrter Chef,

das monatliche Gehaltsvolumen meines Arbeitstarifs ist aufgebraucht. Ich arbeite nun mit reduzierter Geschwindigkeit.

Möchten Sie weiterhin meine volle Arbeitsleistung nutzen? Dann können Sie unter www.standortleiter.de/index.php 7 oder 14 Tage zusätzliches Arbeitsvolumen ab 666,- Euro hinzubuchen.

Bitte beachten Sie, dass das hinzugebuchte Arbeitsvolumen nicht auf den Folgemonat übertragbar ist und mit der nächsten Gehaltszahlung verfällt.

2. Chef zum Angestellten

Chef zum Angestellten: „Warum arbeiten Sie nur 8 Stunden am Tag?“ Angestellter zum Chef: „Ich optimiere, standardisiere und automatisiere. Stelle für jede mir gestellte Aufgabe ein optimales Team zusammen.“

3. Wir finden keine Fachkräfte

Immer wieder hört man: „Wir finden keine Fachkräfte.“ Vollständig muss es heißen: „Für die von uns angebotene Vergütung finden wir keine Fachkräfte.“

4. Von einer Maschine

Stell dir mal die folgende Frage: Kann dein Job übermorgen von einer Maschine übernommen werden? Wenn du die Frage mit „ja“ beantworten kannst, dann solltest du dir Gedanken um deine berufliche Zukunft machen.

5. Mal schlafen

Wie du arbeitest, würde ich gern mal schlafen.

6. Unverzichtbar zu machen

Neben dem großzügigen gesetzlichen Schutz der Arbeitnehmer ist es an jedem selbst, sich unverzichtbar zu machen.

7. Unersetzlich zu sein

Die Mitarbeiter, die meinen, unersetzlich zu sein, werden meist so lange ausgebeutet, bis jemand kommt, der meint, es besser oder anders machen zu wollen.

8. Erbrachten Leistung

Chef, mein Lohn ist gegenüber der von mir erbrachten Leistung nicht gerechtfertigt, ich würde gern 50 Cent weniger verdienen.

9. Auf dem Nordpol

Marek: „Du kannst mich nackt am Nordpol absetzen. 14 Tage später stehe ich mit Badehose bekleidet, mit 100 Euro und einem Glas kalter Milch in der Hand an deinem Pool.“ Torsten: „Ich habe keinen Pool.“ Marek: „Da kannst du mal sehen – einen Pool habe ich dir auch noch gebaut.“

10. Greift mir ans Herz

Ihre Geschichte greift mir ans Herz. Niemals zuvor bin ich jemandem begegnet, der mehr Schwierigkeiten hat als Sie! Bitte betrachten Sie dieses Kärtchen als Ausdruck meines tiefsten Mitgefühls.

11. Home-Office

Home-Office ist eine schöne Möglichkeit, aber leider ist die Kantine ausbaufähig.